Auf Cthulhus Spur

Gepflegtes Rollenspiel rund um den kriechenden Wahnsinn

* Zauberexperiment II & III

Wie gewohnt geht es nach dem Frühstück raus zum Hundetraining. Doch Tamino will heute buddeln. Jeder Haufen oder auch Insekt scheint interessanter zu sein – doch ich lasse ihn gewähren. Nach einigen Minuten kommt mir die Idee der Schleppleine. Er freut sich auf dieses Spiel. Schnell fängt er mit ein Seilziehen an, doch heute behalte ich die Oberhand. Anschließend machen wir einen großen Spaziergang, bei dem Mare mir knapp mitteilt, sie will mitkommen nach London – ich willige lächelnd ein.

Bei der Rückkehr bittet Carla Madame Babette, jeden Tag Essengaben hinter der Tür mit den Schnitzereien zu positionieren. Sie schreibt es eifrig gleich in ihre Notizheft. Dann schlage ich eine erneute Runde Zauberkunde im Keller der Gruppe an. Henry findet die Idee lustig & willigt sofort ein. Carla & Dr Gaultier schließen sich uns an. Der Lord schaut uns nachdenklich nach.

Unten angekommen bilden wir einen Ritualkreis mit dem magischen Band von Henry, angeleitet von Carla. Nun hat auch Henry eine Vision von einem Lichtkraftfeldes. Irgendwas passiert hier mit uns. Neugierig durchsuchen wir erneut den Raum, doch leider ohne Erfolg.

Henry & ich lesen abwechselnd im De Vermiis. Ich bekomme eine Passage über die Kraft „Rufe Geist“. Dazu muß ich mich in einen magischen Kreis stellen, bevor ich den Zauber ausübe. Henry schaut mich mit einem breiten Grinsen an.
„Ich hätte eine Bitte an Sie: Darf ich Ihr Bewusstsein in diese Münze schicken? Ich hole Sie auch nach wenigen Augenblicken wieder zurück! Ich will lediglich wissen, wie es ist & ob wir soetwas zur Spionage einsetzen könnten.“
„Sehr geschickt vorgetragen. Dann bitte ich auch Sie als Freiwilligen“ erwidere ich ihm, was Henry lachend bejaht. „Na gerne. „

Nachdem mein schottischer Gefährte einige mir sehr vertraute Gurgeln & Singen ausstieß, drehte sich alles & ich war in meiner Traummünze. Henry schnippste mich auf den Finger & machte einige Experimente. Die schwere Seite der Münze war mein Gesichtseite.

Als Henry den Zauber beendet, wird mir schlecht. Mein Zentrum kreiselt, ich habe einen magischen Drehwurm. Carla verabschiedet sich von uns, Ihre Experimente scheinen erfolgreich gewesen zu sein & sie will wieder in Haus gehen.

Nachdem ich mich erholt habe, bespreche ich mit Henry das Vorgehen. Ich rufe seinen Geist & er erscheint vor mir, sein Körper sinkt in sich zusammen. Ich stelle ihm einige Kontrollfragen – dann habe ich eine grandiose Idee: „Ich könnte doch noch einen zweiten Geist rufen – was meint Ihr, Henry!“
„Eine hervorragende Idee – welche Möglichkeiten sich daraus ergeben könnten! Wir könnten alle miteinander auf Entfernung miteinander reden!“
Als weiteren Freiwilligen ersinnen wir Carla, die am ehesten mit der Energie etwas anfangen kann. ich strecke meinen Geist aus, wirke den Zauber ein weiteres Mal & erreiche Sie. Ein großer Blitz entlädt sich.

Es knallt. Schmerzen.

Ich fliege durch den Raum. Henry wird von einer Kraft in seinen Körper zurückgeworfen. Nachdem ich wieder bei Sinnen bin, stehe auch schon Madame Carla vor mir, wütend wie Kali höchstpersönlich. „Wie könnt Ihr es wagen! Fragt mich vorher!“
„Na danke schön. Ich dachte, ihr seid experimenttierfreudig! Hättet ja nicht so zulangen müssen, daß ich eine Woche nur noch rückwärts laufe!“ Gebe ich angenervt zurück. Es knallt nochmals, diesmal physisch. Was für eine Frau!

„Das war nicht sehr geistreich“ gebe ich gereizt & energitisiert zurück, doch dann wird mir schwindelig. „Genug für heute“ beenden wir die Sitzung. Ich dem Rückweg stelle ich fest, meine Traummünze fühlt sich leer an. Carla schreitet wütend voran & spricht kein Wort mit mir. Im Chat Noir essen wir schweigend & der Lord schaut zufrieden in seine Unterlagen. Ich gehe früh ins Bett.