Auf Cthulhus Spur

Gepflegtes Rollenspiel rund um den kriechenden Wahnsinn

* Unterwegs im Dartmoor

Zwei Silverghost huschen leise durch die Dämmerung, die Straßen werden enger & die Menschen rarer. Wir sind auf dem Land & leichter Nebel kommt auf. Meine Nackenhaare stehen wieder zu Berge. Die Sicht vor uns wird zunehmend eine weiße Wand, doch mit gedrosselter Geschwindigkeit fahren wir fort.

Sanjuro sitzt neben mir & gibt sein Bestes, trotz seiner Schußwunde. Bei jedem Hubbel stöhnt er leise & verzieht das Gesicht, nur um gleich wieder anzulächeln. In der Hoffnung, er weiß was er tut, konzentriere ich mich auf die Straße sowie den Silvergohst des Lords. Das Ältere Zeichen klappert an mein Herz, als wolle es mich warnen vor einer unsichtbaren Gefahr.

Zwischen den Nebelschwaden sehe ich eine Gestalt, riesig für einen Menschen, die Gesichtszüge sind … verzerrt. Ein großes Auge leuchtet mich rot an – es fängt mich, ich starre.

Als mein peripheres Sehen in den Augenwinkeln einen Problem meldeten, war es bereits zu spät – Mare steht bereits, auf einem Pony. Ich versuche herumzureißen, doch die engen Straßen geben mir keine Chance, ich rattere volle Mörte hinten auf. Es knallt & kracht, gemischt mit einem Todeswiehern, Hundegebell & schadenfreudiges Lachen.

„Da hättet Ihr besser aufpassen müssen!“ schallt es durch die Nacht. Als ich wieder bei Besinnung bin, schaue ich mich nach dem Mann um, doch er verschwindet langsam hinter den Nebenschwaden. Sanjuro geht es gut außer kleinen Schrammen.

Ich steige aus, ziehe meine Waffen & schaue nach meinen Freunden. Alle sind wohlauf, das Pony hat am meisten abbekommen.Zusammen mit Sanjuro gehen wir kurz dem Wanderer mit Hund nach, ich rufe nach ihm. Lautes Lachen erhalte ich als Antwort. Dann: Kein Geräusch außer das Tropfen von Bremsflüssigkeit & dem Fluchen des Lords.

Wir sondieren die Lage: Mein Motor ist komplett verschoben & der Lord fehlen Benzin & Bremsflüssigkeit. Doppelter Totalschaden. Mitten in der Pampa. Ich bin begeistert. Der Lord & ich schauen uns sprachlos eine Minute an.

Nach der Sprachlosigkeit beginnen wir mit den Aufräumarbeiten: Nach einem erfolglosen Gezerre zerlegt Sanjuro das Pony gekonnt in tragbare Stücke. Wir schleifen die Überreste weg.

Wir beschließen ein Feuer zu machen, Mare ist kalt. Wir gehen ein Stück zurück, um Holz zu sammeln.Da sehe ich wieder einen Schatten sich nähern. Mit dem Gewehr im Anschlag rufe ich laut

„Halt, oder ich schieße“

„Erst tötet Ihr mein Pony, dann wollt Ihr auch meinen Hund erschießen?“ hallt es durch Dartmoor.

„Kommt raus oder verschwindet. Sonst knallts!“ Zur Unterstreichnung gebe ich einen Schuß in die Luft. Der Hund lässt sich nicth beeindrucken & will uns anspringen. Mare wirft den Holzstapel auf das struppelige Vieh, welches geschickt ausweicht. Ein lauter Pfiff hallt durch die Nacht & der Hund läuft weg. Wieder Stille. Ich höre Rascheln & entdecke hinter dem Wald eine Schafherde. Sie starren mich allesamt an, jedes mit einem roten Auge. Ich gebe Mare angespannt Rückendeckung. Doch es passiert nichts weiter. Die Trigger Happiness versucht mich zum Töten von unheimlichen Schafen zu verführen, ich weiche vernünftig & langsam zurück.

Wir kehren mit dem Holz zu unseren Freunden zurück, die alle recht nervöus sind. Da nichts weiter passiert, entzünden wir ein Lagerfeuer & fahren die Autos in 180 yards entfernte Parkbuchten. Am Feuer wird Gin aus Metallflaschen ausgeschenkt & wir beraten weiter. Die Lage ist ernst, wir kommen nicht so schnell hier weg. Genervt hole ich mein Reiserucksack & schließe den Silverghost ab.

Wir teilen Wachen ein & ich putze die Waffe während meiner ersten Wache. Nach der Ablösung dämmere ich weg, mit Waffe & Älteres Zeichen in der Hand…