Auf Cthulhus Spur

Gepflegtes Rollenspiel rund um den kriechenden Wahnsinn

Exhibition Burglary

May 7 1921 Saturday 6:30am Casa della Gherardesca Campiglia Italy

Wieder wache ich früh auf, geweckt durch die Kinder, die durchs Haus toben.
Gibt es hier denn keine Nannys?

Zu dritt sind wir wieder mit den Hunden draußen bis zum Frühstück…

10.30am  Wir beziehen Carlas Landhaus in Piombino, das sie nur „LaCasa“ nennt.

Mycroft und Sanjuro trainieren einige Waffengänge und I’ve got a brilliant idea: Ich gehe, den magischen Schild angelegt, in eine Bewegungsübung mit Sanjuro. Meine Hoffnung mich wie ein geschmeidiger, etruskischer Krieger in `hoc signo´ zu bewegen, wird enttäuscht…

Franco fährt mit seinem Bus vor: „In die Ausstellung ist eingebrochen worden!“
Und fährt uns sogleich dorthin.

Ugolino und Poliziotti sind schon vor Ort. Eine von den drei Goldtafeln, die mittlere, wurde gestohlen. Sorgfältig wurde der Rahmen der Vitrine ab- und auch wieder aufgeschraubt, ohne unnötige Gewaltanwendung. Alle anderen Vitrinen sind unberührt. Hier handelt es sich um ein zielgerichtet durchgeführten burglary by smooth operators!!

Die Vitrine öffnen wir noch einmal vorsichtig und schauen uns die verbliebenen Goldtafeln an. Auf der Rückseite erkennt Carla ein Quadratmuster, eine Art Schablone, das womöglich eine Nachricht codiert. Mycroft erinnert sich an die Fleißnersche Schablone, die in dem Jules Verne Roman „Die Rache des Grafen Sandorf“ beschrieben wird. Carla paust das Muster ab, bevor ich die beiden Goldtafeln zusammenschiebe, um das Fehlen der mittleren Tafel zu kaschieren. Die Ausstellung kann nun unschuldig eröffnet werden…

Die Goldtafeln wurden Schwarzhändlern abgekauft. Vielleicht sind sie Fälschungen und weniger wert als die codierte Nachricht, die sie enthalten?

Ugolino muss auf seinem Anwesen anwesend sein: Es treffen die ersten Gäste zur großen Eröffnung der Ausstellung ein. Ich gehe zur moralischen Unterstützung mit ihm zurück. Der Diebstahl hat ihn persönlich getroffen. Ich kenne das Gefühl…

Wir schauen uns an, ein Blick von Seele zu Seele. Er nickt und holt dann persönlich die beste Grappa des Hauses hervor, wo auch immer er ihn gelagert hatte…