Auf Cthulhus Spur

Gepflegtes Rollenspiel rund um den kriechenden Wahnsinn

3 Abenteuer – was bisher geschah

Mittwoch, 30ter Mearz 1921 Chat Noire, Normandie

17:00 Uhr

Henry erfragt telefonisch M. Fleuve nach dem Preis für die antike Scandinavia Karte.

Teegespräche von Doktor Gunter, Mare und Sanjuro -> eingetretener Gedächnisverlust. Dr. Gunter schlägt vor dies bei den sechsbeinigen Creaturen zu untersuchen. Feldversuch…

18:30 Uhr

Hundeauslauf in der Dämmerung, Tamino erneut mit Schleppleine.

Donnerstag, 31ter Mearz 1921 Chat Noire, Normandie

9:00 Uhr

Ausgedehntes Frühstück, anschliessendes Training der Hunde mit langem Auslauf.

Mycroft telephoniert mit der Anzeigenabteilung der Times, möchte sich einer Immobilie versichern, von der er aus der Zeitung erfahren hat.

11:00 Uhr

Die Gruppe ( mit wetterfestem Ölzeug bewehrt) macht sich mit Babettes Fresskorb auf den Weg nach Unten. Wagen den vorsichtigen aber zügigen Abstieg. Erreichen den ersten Raum, steigen weiter ab und erreichen den viereckigen Raum mit Wandsims, dann erreichen sie den Saal der Befestigungsanlage. Keine Hopser zu sehen.

Carla hebt an zu singen, nachdem Henry das Ritualband ausgelegt hat und alle im Kreis versammelt sind. -> 7 Erfolge, die Kupfernen sind bereitet.

Carla kümmert sich anschliessend um „ihre“ Silberne -> auch diese ist nun einsetzbar.

Der Rest der Gruppe ist einen Stock aufgestiegen und untersucht derweil die Sternenkonstellation am Sims des Astrolabiums. Entdecken das Sternbild des Schlangenträgers.

Der Doc und Mycroft forcieren ein Treffen mit den Sechsbeinigen und öffnen das Tor in den Fels. Mycroft meint einen Luftzug zu spüren.

13:00 Uhr

Mycroft kehrt mit Dr. Gunter zurück, um mit den anderen Babettes Korb zu leeren.

Aufbruch nach dem Imbiss. -> Gaben an die „guten Geister“

14:00 Uhr

Buers gute Geister liebkosen die Gruppe sehr gründlich. Nur der Doktor, Mare und Sanjuro bleiben „trocken“. Nach Mary Anns wiedererwachen nimmt sie ausgiebig Proben.

15:30 Uhr

Zurück im Chat Noire. Henry leitet Mycroft und den Lord beim nachmittäglichen Hundetraining an.

Nachts reisen alle mit Hilfe der Kupfernen ins Traumland und bemerken eine wesentlich veränderte Wahrnehmung an sich selbst. -> Bewegungen am Rand ihres Sichtfeldes.

Sie reisen nach Ulthar und suchen die Bibliothek auf, um in Erfahrung zu bringen wie sie nach Celephais gelangen können. Direkte Reise an zwei feststehenden Tagen im Jahr oder mit einem Schiff. Zeitloses Schreiten bringt sie nach Canas. Leguan der Ladenhüter bittet um Hilfe unvollständiges Kuchenblech 12×9 soll vollständig 8×8 werden. Carla hat die Lösung. Als Rat nennt ihnen der Leguan (der Jüngere), den Kapitän des weissen Schiffes zu finden. Mycroft spricht Lilian in einer Hafenkneipe an, dieser werde sich melden, ein oder zwei Tage werde es dauern.

Henry erinnert sich an eine Taverne mit Zimmern in Hafennähe.

Zwei Zimmer mit „Balken“ – 9 Kupfer. Henry und Sanjuro können nicht schlafen und setzen sich in den Biergarten hinter die Taverne.

Mycroft und der Lord erwachen eine Stunde nach Sonnenaufgang. Baden im Zuber, einer Karou – Tränke. Mycroft und Sanjuro planschen im kühlen Nass, werden dabei von Henry skizziert. Das Frühstück ist reichlich aber exotisch: Den Tee nennen sie Seewasser, es gibt Stew(Neunauge) auf Toast, grünen und gelben(weniger scharf) Quallenaufstrich und ähnlich ungewohnte Köstlichkeiten. Später erlaufen sich Henry und der Lord, östlich am Hafen vorbei, einen weissen Sandstand und Henry geht schwimmen/baden.

Carla sucht den Leguan auf und erfragt die Rezeptur für den „sieben Kräuterseelen“- Fischlikör. Sie erhält vom Leguan nicht nur die nötigen Kräter im Beutel sondern auch eine aus grünem Kristall gefertigte und verkorkte Ampulle mit dem nötigen Alkohol, besteht aber darauf, diese grüne Kristallampulle sei ein Pfandbehältnis und er wünsche es später zurückzuerhalten. Mycroft bringt noch original Erdreich von unter dem Galgen für die Alraune aufs Grundstück. Danach beschliessen sie ohne Sanjuro zurückzukehren und erwachen auf Chat Noire.

Kaum allein im Traumland holt Lilian Sanjuro ab. Bringt ihn zu einem am Strand liegenden, schnittigen Einbaum gezogen von einem gewaltigen Rochen und setzt zu einem „Trimaran“ des Dalan über. Dieser begrüßt ihn an Bord und weist ihm die linke Aussengondel zu. Die Überfahrt gestaltet sich als gefährlich. – Einsatz der windenbetriebenen Armbruste sind von Nöten. Der Zugrochen ist nun ausser Gefahr, eine majestätische Creatur. Hilflos, allein in seinem Zuggeschirr zeigt er sich, nach bestandener Bedrohung attakiert und gefressen zu werden, in seiner ganzen Pracht. Im Hafen von Celephais geht Sanjuro allein an Land. Die Wege scheinen ihn immer wieder auf einen Tempel zuzuleiten und als ihm eine Stimme befielt hier einzutreten, folgt er.

Eine Priesterin in humanoider Gestalt mit wächserner Maske erwartet ihn.

Samstag, 2ter April 1921 Chat Noire, Normandie

9:00 Uhr

Frühstück im Chat Noire nach dem teils schmerzhaftem Erwachen aus dem Traumland, bittet Babette Madame Carla sie doch in derartige Vorgänge einzuweihen und sie nicht ahnungslos den „Wachen“ (Miss Mary Ann, Mare und dem Doktor) auszuliefern.

11:00 Uhr

Auch Sanjuro ist erwacht und versucht sich in Babettes Küche zu versorgen. Macht fast Bekanntschaft mit Babettes Kochlöffel. Wird dann aber mütterlich umsorgt.

13:00 Uhr

Abstieg um die „Kupfernen“ erneut zu laden. Carla will den Schützen sehen.

Die Idee gemeinsam aus dem De Vermiis Mysteriis zu lesen führt zu :

Spirit Transphere zu viert hin, und nach einigem wundern auch wieder zurück. Auch heute hinterlassen sie Gaben an die „guten Geister“.

16:00 Uhr

Zurück im Chat Noire

Später spricht Dr. Gunther mit Sanjuro über die Problematik der Seitenqualitäten einer Münze.

Sonntag, 20ter Maerz 1921 London, Halton House

Henry und Sanjuro besichtigen erneut die magischen Bilder des erkrankten Mr. Blakely. Der Ghul antwortet Mr Okumura auf die Fragen nach Heilung der Hexe schwarze Verwünschung, die Katzenmatriarchin Celephais wisse Rat. Ghul wünscht für weitere Zusammenkünfte „Snacks“ für sich.

Der Lord erhält Kenntnis Blakely sei frühestens in einer Woche wieder Herr seiner bewussten Sinne -> Saint Mary Hospital Zimmer 77 c…

Mr M Winterbottom lernt in Croyden Vertreter der Junkers-Larsen Aircraft Corporation Edward Anderson „Eddie“ Stinson kennen (Larson JL-6 sofort lieferbar) und erreicht Halton House gegen halb neun am Abend.

Ms Nidelven schreibt, nach Rücksprache mit dem Lord, ein Telegramm an Dr Gunther Gaultier und bittet um Anreise und therapeutische Hilfe.

Tamino frisst eine Stunde vor Mitternacht draussen Ratten.

Mares neues Buch „Eibon“ -> Buch ohne Namen

Erkannter Spruch: Vertreibung eines Uneirion, drei Texte über Gardamon, des Weiteren -erheben von Leichen, lebender Stoff, Skelett auflösen, Todesliebe und irgendwas …Azatoth.

Montag, 21ter Maerz 1921 London, Halton House

Nach dem Frühstück Abreise nach Highclere Castle, nur Sanjuro Okumura will zunächst nach Curdridge Hill nach dem Rechten sehen, meditieren und zu Hause schlafen.

Im Lord reift die Entscheidung die Werke des Blakley zu verbrennen und erntet Widerspruch.

Ms Carla erreicht eine Depeche ihres Grossonkels, mit einer Einladung zur etruskischen Ausstellungseröffnung neuer Funde in Italien am 8ten April.

Mycroft, Karen Ase, Mary Ann reiten aus.

Abendliche Diskussion über die Behandlung der magischen Bilder entbrennt.

Ferdinand erreicht Ms M A v. Humbold telephonisch und teilt ihr Termin am Montag den 4ten April in Exeter beim Coroner mit.

Henry erhält Nachforschungsergebnisse von Cecil.

Babette medet sich telephonisch, Reparatur des Weinkeller wird beraten und von Carla beauftragt.

Des Nächtens im Traumland, Hüter der Pilze nennt Mary Ann den kommenden Neumond in 18 Tagen als geeignete Nacht, zum Finden jener begehrten, speziellen, und selbstleuchtender Pilze – und verabschiedet sich mit den Worten ich habe etwas gut bei Dir, erinnere dich am achten April.

Doktor Gunther Gaultier antwortet per Telegramm, er könne am 23ten in England sein.

Dienstag, 22 Maerz 1921 Highclere Castle

Ingenieur Watson informiert Sanjuro, zwei weitere Kräfte für die Canon Row (Dachrestauration und Ausbau des Geschosses) zu benötigen, um den Termin wenigstens zum 30ten Maerz halten zu können.

Rundflug von Mycroft mit dem Lord in der neuen Junkers F-13 bei frühlingshaftem Wetter.

Nach den fünf Uhr Tee, Ms Mary Ann reitet mit Ms Nidelven in den Sonnenuntergang und plaudern auch nach dem Ausritt über arabische Pferde.

Mycroft nähert sich weiterem, okkultem Wissen.

Henry recherchiert und liest über das Volk der Etrusker.

Mittwoch, 23ter Maerz 1921 Highclere Castle, Vollmond

Ms di Fiona erhält Telegramm von Babette, Chat Noire: Persönliche Anwesenheit dringend erforderlich..

Dr G erreicht Highclere Castle, vertrauliches Gepräch mit Karen Ase, kennenlernen der zu betreuenden Patientengruppe.

Erste Gruppensitzung mit allgemeiner Vorstellung aller Beteiligten endet mit der vorsätzlichen Vergiftung des Doktors mit Kath. -> Langer Ausritt, später stundenlange Erwanderung des lordischen Anwesens(umfriedetes Gebiet).

Donnerstag, 24ter Maerz 1921 Highclere Castle

Carla und Mycroft fliegen 10:12 Uhr von Croyden nach Marigny ab und besichtigen umgehend unter Führung Babetts den Weinkeller. Entdeckung eines unbekannten Raumes. Spätere Inspektionsrunde um den „Weinhügel“ ergibt, der fast oval Weinkeller (etwa 7 mal 14 Meter) ist von einem unsichtbaren Quader beachtlichen Ausmaßes (3 x 4 x 4 Meter) punktiert worden und steckt etwa 1,5 Meter tief im Hügel, fast mittig zwischen dem zweiten und dritten Drittel des hier oben eben zu nennenden „Weinhügels“. Hier oben hat er ein Drittel mehr Flächen als der Weinkeller unten, etwa 6 mal 18 Meter.

17:10 Henry verspricht Carla Hilfe für den nächsten Tag auf Chat Noire.

Karfreitag, 25ter Maerz 1921 Highclere Castle

10:12 Abflug von Highclere Castle.

12:00 Ankunft Caen ( Ladefeld in St. Lo ist viel näher).

12:42 gemeinsames Erkunden des nun auszuräumenden und mit Balken schon abgestützten Weinkellers. Herstellen von Pilzfarbe um den unsichtbaren 3x3x4m Quader an den Kanten sichtbar(violett) zu machen.

Nun kann die Martinsyde mit Mycroft am Steuer den Block vom Hügel schleppen.

Erweitern des Zuganges, betreten des neuen Hohlraumes.

17:00 erkunden der Natursteintreppe. Abstieg und vorsichtiges Erkunden.

Feuchte Fussspuren werden von Mycroft auf dem Weg nach unten entdeckt.

Die Gruppe kehrt um halb acht zum Chat Noir zurück. Der Lord durchforstet die ausgeräumten „Schätze“ -> Karte Magny (17 Jhdt).

Die Gruppe informiert den Lord, dieser berichtet von seinen Bemühungen.

Tibi, magnum innominandum signa stellarum nigarum et bufoniforum sadoque sigilum ließe sich wie folgt übersetzen: „To you, the great Not-to-Be-Named, signs of the black stars, and the seal of the toad-shaped Tsathoggua“

21:00 Uhr Babette trägt auf: Karfreitagsfisch, gebacken mit Ofenkartoffeln.

22:00 Uhr Planung des nächsten Tages.

23:00 Uhr Hunde werden ausgeführt, Mare und der Doktor bleiben bei Babette. Die anderen untersuchen das Hügelgrab – keine neuen Erkenntnisse. Sanjuro und Mycroft halten abwechselnd Wache im Weinkeller.

Samstag 26.03. 1921 Chat Noire, Normandie

9:00 Uhr Das Frühstück ist bereitet, Mycroft und Sanjuro kommen dazu.

Die Gruppe steigt erneut durch den Weinkeller ab und erforscht weitere Bereiche, um den schon bekannten „Wasserfall“ entdecken sie einen Weg herum, bis sie von einer Verschüttung(alt) aufgehalten werden.

Kehren zum letzten Abzweig zurück und steigen weiter hinab, folgen dem Weg bis zu einer Höhle mit Wehranlage.

14:00 Uhr Erkunden die Basis der Höhle.

15:00 Uhr Bezwingen die Wehranlage, werden von scheinbar fliegenden, kreiselnden „Hopsern“ angegriffen, stoßen zum Ritualraum vor, der von Magie nur so zu vibrieren scheint, holen die erwachten Ohnmächtigen nach, hadern mit der Tür, erklimmen den obersten Turmraum, öffnen ihn von Innen und durchsuchen ihn gründlich.

Dann deuten sie gemeinsam die Neuigkeiten. Astronomische Beobachtungen?

17:00 Uhr Erwägen das Anwenden von „Sonne,Mond und Nacht“.

Endloses Warten, erforschen den Gang in dem die „rotierenden Hopser“ verschwanden. Verlassen die Höhle und steigen auf, Babettes Hasenpastete wartet.

Zur Nacht Sanjuro hat einen Traumlandalptraum, Mare gerät ins Traumland, Bruder N. weiht sie in die Möglichkeiten der Münze aus dem Ritualraum ein. (Traumlandreise, schwere Seite nach oben, auf die Zunge -> rein, leichte Seite nach oben wieder raus.)

Sonntag 27.03. 1921 Chat Noire, Normandie

9:00 Uhr Frühstücken, Runde mit der Meute.

10:30 Uhr Dr. Gunther unterhält sich zwanglos mit Mare, während der Lord mit Henry die am Dienstag nach London zu sendenden Dokumente sichtet und zusammenstellt.

12:00 Uhr kleines Mittagsmahlzeit.

13:00 Uhr Henry findet Monsieur Blanche, den Küster der Kathedrale Notre-Dame de Coutances und erhält zwei Stunden später im Amtszimmer des Küsters einen Termin für Dienstag, 11:00 Uhr

Babette serviert zu acht das Abendessen.

Die Helden hoffen auf eine Nacht im Traumlande.

Montag 28.03. 1921 Chat Noire, Normandie

9:00 Uhr Ein deftiges Frühstück hilft schnell über die Traumlandlose Nacht hinweg.

Auf Einladung ist Maitre F. nach Chat Noire gekommen um die Hunde mit dem Lord und Mycroft zu trainieren.

Sanjuro übt mit Mare, Henry reist derweil erneut nach Coutance, nimmt am Gottesdienst teil und besucht den Friedhof, durchsteift das historische Zentrum und entdeckt drei interessante Buchhandlungen/Antiquariate.

Carla erkundet die eigene Bibliothek des Onkels im Chat Noire.

18:00 Uhr Abendessen – Osterlamm für alle.

Dienstag 29.03. 1921 Chat Noire, Normandie

Nachdem Mare nicht zum Frühstück erschienen ist , kümmern sich Carla, Mycroft und Henry um sie. Mare ist nur schwer zu wecken, dann aber berichtet sie im Traumland erfahren zu haben, die Münzen benötigten ein besonderes Prozedere -> Ritual zur Ladung, wie sie es nennt.

11:00 Uhr Mycroft startet mit dem Lord nach Croyden, um die Pergamente, Libri und Karten ins Museeum nach London zu bringen. Derweil sich Henry, Carla und Sanjuro nach Coutance aufgemacht haben um zu 11 Uhr einen Termin beim Küster wahrzunehmen. Erneuter Termin zu folgendem Dienstag, fünfter April. Erwerben in den von Henry zuvor ins Auge gefassten „Bücherläden“( maritime Karten und Bücher, antiquarische Buchhandlung, und einem Laden für alte Dinge von Tand zu Schätzen) eine Überseetransportbücherkiste samt Inhalt und olle Karten.

Carla, Mycroft und Sanjuro im Traumland. Zunächst Canas, Esme aufsuchen, der Leguan plaudert Esme sei auf Reisen, über „stinkende“ Muenzen, das persönliche Binden läßt den Geruch fast verschwinden, später entschließt sich Mycroft ne Alraune zu brauchen, während Carla und Sanjuro den Markt näher in Augenschein nehmen, dieses und jenes wird erworben -> Panzernasenlederfutteral für die Karte… C und S sammeln M wieder ein.

Der Lord und Henry weilen der Reise als davon träumende bei.

Mittwoch 30.03. 1921 Chat Noire, Normandie

Beim Frühstück finden die Traumreisenden der letzten Nacht heraus, der Lord sowie auch Henry sind weitestgehend im Bilde…

Der Lord entschließt sich sich seine Münze zu erpendeln. („Wollen muß du es und dafür geben etwas auch“ Leguan der Jüngere) Mycroft etwas lediert. Henry hadert, stolpert – fällt aber nicht über die eigene Begrenztheit. Fünf tragen nun „ihre“ Muenze bei sich.

Henry in Coutance findet mit Hilfe seiner nun entwickelten Bilder aus dem Gewölbe -> Buer

Buer ist eine Kreatur, die in der Pseudomonarchia Daemonum genannt wird, einem Grimoire des 16. Jahrhunderts, sowie in dessen Derivaten; dort wird er als „Großer Vorsitzender der Hölle“ (Præses magnus) bezeichnet, zugleich ist er der „Oberbefehlshaber von fünfzig Legionen von Dämonen“ (Quinquaginta legionum habet imperium). Er soll erscheinen, wenn die Sonne im Schützen steht. Buer lehrt natürliche und Moralphilosophie, Logik sowie die Wirkungen von Kräutern und Pflanzen. Er heilt außerdem alle Gebrechen, insbesondere die von Männern, und stellt gute Schutzgeister zur Verfügung.

Er wurde als ein Wesen in Gestalt des Schützen des Tierkreises beschrieben, welcher einen Kentaur mit Pfeil und Bogen darstellt. Zusätzlich entwarf Louis Breton eine Darstellung von Buer, die später von M. Jarrault graviert wurde, die ihn mit Löwenkopf sowie fünf Ziegenbeinen zeigt, die seinen Körper umringen und es ihm ermöglichen, in jede Richtung zu laufen.Buer ist eine Kreatur, die in der Pseudomonarchia Daemonum genannt wird, einem Grimoire des 16. Jahrhunderts, sowie in dessen Derivaten; dort wird er als „Großer Vorsitzender der Hölle“ (Præses magnus) bezeichnet, zugleich ist er der „Oberbefehlshaber von fünfzig Legionen von Dämonen“ (Quinquaginta legionum habet imperium). Er soll erscheinen, wenn die Sonne im Schützen steht. Buer lehrt natürliche und Moralphilosophie, Logik sowie die Wirkungen von Kräutern und Pflanzen. Er heilt außerdem alle Gebrechen, insbesondere die von Männern, und stellt gute Schutzgeister zur Verfügung.

Er wurde als ein Wesen in Gestalt des Schützen des Tierkreises beschrieben, welcher einen Kentaur mit Pfeil und Bogen darstellt. Zusätzlich entwarf Louis Breton eine Darstellung von Buer, die später von M. Jarrault graviert wurde, die ihn mit Löwenkopf sowie fünf Ziegenbeinen zeigt, die seinen Körper umringen und es ihm ermöglichen, in jede Richtung zu laufen.

Gemeinsames zelebrieren des fünf Uhr Tees im Chat Noir.